Baggerseehexen

Vergängliches Objekt der Erlebniswoche Sommer 2013, inzwischen abgebaut

Allgemeine Informationen

Projektleitung Anke Puschke
Beteiligte Personen Gabriele Winkler sowie zahlreiche Kinder aus der Erlebniswoche 2013
Maße (Höhe × Durchmesser) 1,80 Meter × 1 Meter
Material Heu, Stroh, Stoffreste etc.
Aufstellungsdatum Ende August 2013
Aufstellungsort Grillplatz des Anglervereins, Nordufer

Bilder & Umsetzung

Zahlreiche Kinder halfen mit das Hexenpärchen zu gestalten. Der Korpus der Hexen war aus Stroh und Heu gefertigt und durch einen Holzstab stabilisiert.

Die Baggerseehexen

Hexe Emilia und Hexer Coranus machen eine Flugreise mit ihren Besen. „Putt, putt, putt,- Spinnennetz und Fliegenbein. Die Besen sind kaputt“, flucht Emilia. Coranus beschwichtigt sie: „Reg dich ab liebste Emilia, wir können ja landen und die Besen reparieren.“ Der Hexer weiß, dass Emilia sehr aufbrausend sein kann. Sie landen mitten im Wald und versuchen ihre Besen zu reparieren.
Der Hexer schimpft: „Fledermauskralle und Kröteneier, die lassen sich nicht reparieren!“. Da sehen sie einen roten Lichtblitz und hören ein schallendes Lachen. Voller Hoffnung meint Emilia: „Der könnte uns helfen! Stimmt, er könnte uns wirklich helfen!“ Sofort rennt das Hexenpäarchen Richtung dem Lachen. Es gehört zu einem Hexer, der sie auslacht: „Ha, ha, ha, das schafft ihr nicht! Ihr müsst wirklich miserable Hexen sein.“ „Wir sind die Besten.“, äußert das Hexenpärchen. Sie beschließen einen Zauberwettbewerb. Bei dem Zauberwettbewerb bindet der Hexer das Hexenpäarchen am dem Boden, so dass sie da wo sie heute noch stehen kleben bleiben.
Geschrieben von Carla Räder während der Erlebniswoche

Zur Bereitstellung eines bestmöglichen Angebots setzt diese Webseite Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen